aletia2011- Fotolia.com

parkinson aktuell Ausgabe 30 | Januar 2017

Wenn das Lachen ver­lo­ren geht
Depres­sio­nen bei Mor­bus Par­kin­son erken­nen

  • Schlaf­stö­run­gen müs­sen nicht sein
  • Test auf Mor­bus Par­kin­son rückt in greif­ba­re Nähe
  • App, Tre­mor­be­steck und Co.: Nütz­li­che Hel­fer für den All­tag

 

Sehr geehr­te Lese­rin­nen und Leser,

die Dia­gno­se „Mor­bus Par­kin­son“ zu erhal­ten, ist für die meis­ten Betrof­fe­nen ein gro­ßer Schock, auf den sie mit Ver­zweif­lung, Angst und Rück­zug reagie­ren. Dies ist eine ganz nor­ma­le Reak­ti­on auf eine Nach­richt, die die bis­he­ri­ge Zukunfts­pla­nung in Fra­ge zu stel­len ver­mag. Doch nicht immer fin­den Betrof­fe­ne wie­der aus die­sem see­li­schen Tief her­aus. Dann steckt hin­ter der ver­spür­ten Antriebs- und Hoff­nungs­lo­sig­keit meist eine hand­fes­te Depres­si­on, die jedoch – und das ist die gute Nach­richt – behan­delt wer­den kann.
Umso wich­ti­ger ist es, sich nicht mit einer deut­lich ein­ge­schränk­ten Lebens­qua­li­tät abzu­fin­den, son­dern ärzt­li­che Hil­fe zu suchen. Glei­ches gilt, wenn Par­kin­son­Sym­pto­me, Harn­drang oder unru­hi­ge Bei­ne den Schlaf rau­ben. Denn auch wenn Par­kin­son der­zeit noch nicht geheilt wer­den kann, sind vie­le Sym­pto­me und Begleit­erschei­nun­gen doch gut kon­trol­lier­bar.
Prak­ti­sche Unter­stüt­zung im All­tag bie­ten auch zahl­rei­che Hilfs­mit­tel, die von der Smart­pho­ne-App bis hin zum Tre­mor-aus­glei­chen­den Sup­pen­löf­fel rei­chen. Sie müs­sen sich „Ihrem Par­kin­son“ also nicht kampf­los geschla­gen geben, wie auch unse­re Leser­bei­trä­ge wie­der ein­drucks­voll zei­gen.

Viel Ver­gnü­gen bei der Lek­tü­re der aktu­el­len Aus­ga­be der „Par­kin­son aktu­ell“, die Sie nun schon seit zehn Jah­ren beglei­tet und seit Aus­ga­be 29 auch online unter www​.par​kin​son​-aktu​ell​.de les­bar ist, wünscht Ihnen

Ihr „Par­kin­son aktuell“-team