Parkinson-Früherkennung per App

Die Früherkennung eines Morbus Parkinson ist eine große Herausforderung, zugleich aber auch Voraussetzung für Therapieansätze, die Nervenzellen schützen sollen. Informatiker und Ärzte wollen hier mit modernen Methoden der Datenanalyse neue Möglichkeiten schaffen. Hierfür entwickelten sie eine Anwendung für Android-Smartphones, die im entsprechenden App-Store heruntergeladen werden kann. Durch ihre Nutzung können Patienten das Forschungsvorhaben unterstützen.
Die App iPrognosis richtet sich grundsätzlich an alle gesunden Personen ab 40 Jahren. Zusätzlich hoffen die Forscher, damit auch Patienten mit Parkinson in einer frühen Erkrankungsphase zu erreichen.
Sollten die mit ausdrücklicher Zustimmung der Nutzer erfassten Daten zu Bewegungsmustern und Sprachqualität Auffälligkeiten zeigen, informiert die App den Nutzer darüber und bietet eine Kontaktaufnahme mit Parkinson-Spezialisten an. Die Forscher hoffen, dass Betroffene sich so früher als bisher bei einem Arzt vorstellen.
Geplant sind noch verschiedene Anwendungen, die Patienten beim Laufen helfen oder die Stimme bei Telefonaten mit dem Smartphone stabilisieren. Verschiedene integrierte Spiele sollen außerdem die körperliche Aktivität der App-Nutzer fördern oder ihre Handschrift verbessern.

Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, 11. April 2017